Agrar wenden: Essen ist politisch

By : Categories : Aktuelles,Ernährung,Gerechtes Wirtschaften Comment: 0 Comment

Essen ist Politisch: Wir-haben-es-satt-Demo und Proteste gegen das Global Forum for Food and Agriculture

Wie jedes Jahr seit 2011 mobilisieren VerbraucherInnen, ErzeugerInnen und ProsumentInnen parallel zur „grünen Woche“ zum Protest gegen die Agrarindustrie.

Los geht die Großdemo mit einer Auftaktkundgebung ab 11:00 Uhr am Hauptbahnhof in Berlin – Bereits ab 8:30 Uhr rollt eine Trekker-Demo zur Agrarministerkonferenz (AMK).

Unter dem Motto „Die Zukunft der tierischen Erzeugung gestalten – nachhaltig, verantwortungsbewusst, leistungsfähig“ findet zugleich das „Global Forum for Food and Agriculture“ (GFFA) statt, bei dem AnhängerInnen von Bauernverband und Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie internationale Akteure aus „Politik, Ernährungsindustrie und Zivilgesellschaft“ bereits zum 10. mal nach Berlin einladen. Auch hier werden Proteste erwartet.

Wir haben es immer noch satt!

Auf die Straße am 20. Januar!

Der Agrarindustrie die Stirn bieten !

Gegen Glyphosat, Gentechnik und Lebensmittelverschwendung

Der 9-Punkte-Plan für die Agrar– und Ernährungswende, hier.

Weitere Informationen, hier.

Netzwerk. Die mehr als 50 Trägerorganisationen von Wir haben es satt! können sich seit vielen Jahren auf ein breites Netzwerk an Förderern und Förderinnen, Medienpartner*innen und weiteren UnterstützerInnen verlassen.

Treffpunkt solidarische Landwirtschaft, hier.

Mitfahrangebot der BUND-Jugend ab Heilbronn und Stuttgart, hier.

BUND-Jugend bietet euch eine günstige Busfahrt (für Menschen unter 27 samt Rahmenprogramm und Workshops inklusive veganer Verpflegung und Übernachtungsmöglichkeit mit Schlafsack in Berlin) an. Der Gesamtpreis beträgt 60 €; wenn ihr eine lange Anfahrt zu den Startpunkten Stuttgart bzw. Heilbronn habt, weil eure Adresse im Gebiet der Postleitzahlen 77, 78, 79 oder 88 liegt, sogar nur 50 €. Die Mitfahrt ist nur nach Anmeldung möglich und schnell sein lohnt sich, denn wie alle Ressourcen sind auch Busplätze endlich.

Mit Agrarökologie die Ernährungswende gestalten.

About Jörg Beger

Schreibe einen Kommentar

404 Text