Klimaverträgliche Ernährungsweisen fördern

By : Categories : Aktuelles,Ernährung Comment: 0 Comment

„Der Schwerpunkt der Diskussionen im Bereich Landwirtschaft liegt vor allem auf der Befriedigung einer künftig erwarteten Nachfrage durch gesteigerte Produktion. Die transformative Wirkung einer Beeinflussung der Nachfrage sollte aber nicht unterschätzt werden. Neben der Bevölkerungsentwicklung sind aufgrund der sehr unterschiedlichen Emissionsintensitäten von Nahrungsmitteln vor allem veränderte Ernährungsgewohnheiten der dynamischste Faktor in der Landnutzung. In Industrieländern und zunehmend auch in einkommensstarken Schichten von Schwellen und Entwicklungsländern nimmt der Konsum tierischer Produkte zu, die gegenüber pflanzlichen Agrargütern erheblich höhere Treibhausgasemissionen verursachen. Die Viehwirtschaft ist heute schon der größte Einflussfaktor der weltweiten anthropogenen Landnutzung. Dieser Sektor beansprucht insgesamt, d. h. direkt und indirekt, etwa drei Viertel der landwirtschaftlichen Flächen und trägt knapp ein Fünftel zu den anthropogenen Treibhausgasemissionen bei (mit Anbau von Futtermitteln; Kap. 4.1.7.2), verschafft aber auch 1,3 Mrd. Menschen Einkommen.“

Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) Hrsg.): Welt im Wandel. Gesellschaftsvertrag für eine große Transformation. Hauptgutachten, 420 Seiten. 2011, Seite 321-322, hier.

About Jörg Beger

Schreibe einen Kommentar

404 Text