Mrz
22
Mi
Freibohnen Gartentag @ Freibohnen Gemeinschaftsgarten
Mrz 22 um 16:00 – 19:00
Mrz
25
Sa
Permakultur kurz & knackig ~ Schnupper-Kurs @ Gärtnerei Echinos
Mrz 25 um 10:00 – 18:30

 

Du möchtest einen ersten Überblick über das weite Feld der Permakultur gewinnen und Tipps für die eigene Beschäftigung damit erhalten? Dann herzlich willkommen zu diesem Schnupper-Kurs!

An diesem Samstag werden wir gemeinsam in die Permakultur eintauchen, kurz und knackig, ideal um mit geringem Zeit- und Kostenaufwand nach den Schätzen Ausschau zu halten, die Permakultur zu bieten hat.

 

Zeitrahmen:
Samstag, 25. März 2017, 10:00 bis 18:30 Uhr

 

Ort:
Gärtnerei Echinos, Friedrich-Husemann-Weg 11, 79256 Buchenbach bei Freiburg

 

 

Kursleitung:
Ronny Müller (Permakultur-Designer) –> Kursleiter-Profil

 

Gemeinsame Verpflegung:
Getränke + Snacks für zwischendurch (inkl. Kaffee + Kuchen) sowie warmes Mittagessen

 

Kosten
werden nach Selbsteinschätzung geteilt, d.h. bezahlt wird nach eigenem Ermessen!
Richtwert: ein
durchschnittlicher Beitrag von 50.- € pro Person würde unsere Kosten (inkl. Verpflegung) decken.
Es darf gerne weniger oder auch mehr gegeben werden.
Überschüsse kämen dem Permakultur Dreisamtal e.V.  und dem Echinos e.V. zugute.

 

Anmeldungen
bitte mit Angabe von Vor- und Nachnamen, Wohnadresse und Telefonnummer
per Email an  –> aufzumkurs [at] permakultur-dreisamtal [dot] de
Bitte frühzeitig anmelden, die TeilnehmerInnen-Zahl ist begrenzt!

 

Mehr Infos
gibt´s beim Kursteam
–> aufzumkurs [at] permakultur-dreisamtal [dot] de

Mrz
29
Mi
Freibohnen Gartentag @ Freibohnen Gemeinschaftsgarten
Mrz 29 um 16:00 – 19:00
Apr
1
Sa
NaturGestaltung @ LichtHof Kraichtal
Apr 1 um 10:00 – Apr 2 um 16:00

… und es wird Frühling – passend dazu gibt Sven Jung (PermakulturGestalter und DragonDreamer) am ersten Aprilwochenende eine Einführung in Permakultur und Naturgestaltung in der Nähe von Karlsruhe. Der Ort liegt mitten zwischen Karlsruhe, Heilbronn und Heidelberg im Herzen des Kraichgaus.

Basierend auf dem erfolgreichen Konzept der Naturgestaltungswochen und dem WWOOF-Prinzip verbinden wir praktische Arbeit mit fachlichen Erläuterungen und einer kompakten Einführung in die Permakultur am Abend. Bei Interesse erläutere ich gerne auch das Konzept von NachhaltigkeitOnlineLernen, das bei der GoogleImpactChallenge zu den Gewinnerprojekten gehört

Kosten: Null Euro

Alle Infos und Anmeldung hier

Impressum:

Sven Jung Coaching

Mannheimer Strasse 88

76131 Karlsruhe

„Essbares Rieselfeld“: Gemeinsame Gartenaktion @ Freiburg, Stadteil Rieselfeld, Keplerpark
Apr 1 um 14:30 – 18:00
Apr
5
Mi
Freibohnen Gartentag @ Freibohnen Gemeinschaftsgarten
Apr 5 um 16:00 – 19:00
Apr
6
Do
Verschwindet die kleinbäuerliche Landwirtschaft? @ Weingut Andreas Dilger
Apr 6 um 19:00

Werkstattgespräche: Zukunftsfähigkeit(en)

zum Thema:

Erzeuger*innen unter Druck – verschwindet die kleinbäuerliche Landwirtschaft?

Eine Veranstaltungsreihe des Netzwerks Suffizienz Freiburg

Donnerstag, 06. April um 19:00 Uhr

in den Räumen des Weinguts Andreas Dilger, Urachstr. 3, Freiburg

Der Weltagrarbericht (2006) hat es klar benannt: die Zukunft der Landwirtschaft liegt in kleinbäuerlichen, arbeitsintensiveren und auf Vielfalt ausgerichteten Strukturen. Diese garantieren durch widerstandsfähige Anbau- und Verteilungssysteme eine ökologisch, sozial und wirtschaftlich nachhaltige Lebensmittelversorgung. Doch wie steht es um die Menschen, die diese Strukturen mit ihrer Arbeitsweise bereitstellen, die Erzeuger*innen unserer Lebensmittel?

Gemeinsam wollen wir Perspektiven und Veränderungsmöglichkeiten für eine zukunftsfähige Landwirtschaft ausleuchten und unseren Beitrag zum Erhalt kleinbäuerlicher Strukturen diskutieren. Die Antworten auf diese Fragen betreffen am Ende uns alle, die wir auf gesunde Ernährung und den Erhalt der damit verbundenen Ressourcen angewiesen sind.

Ein kurzer Impulsbeitrag von Jörg Beger (Lebensgarten Dreisamtal / Transition Town Freiburg) zum Thema des Abends umreißt Hintergründe und leitet ein World Café ein, bei dem die Anwesenden mit Praktiker*innen und Pionier*innen aus der Region ins Gespräch kommen können.

Themen sind dabei etwa der Umgang mit Marktdruck und Zinsbelastung, der Zugang zu Land sowie innovative bzw. kooperative Ansätze zur Lösung dieser Probleme,

zugesagt haben:

 # Joel Siegel (Obstbauer, Schallstadt-Mengen),

 # Josef Kleine-König (Gemüsegärtner, Erzeugergemeinschaft Dreikönig Café Mittelwiehre),

 # Thomas Eikerling (Bauer, Freiburg, AG Ackersyndikat),

  # Oliver Christ (Gärtnerei Piluweri, Müllheim-Hügelheim),

  # Wolfgang Hees (Landwirt, Eichstetten, Global Peasants‘ Rights),

  #  weitere sind angefragt.

 

Der Abend ist offen für alle Interessierten (Erzeuger*innen, Konsument*innen, Händler*innen und Prosument*innen), mit oder ohne Erfahrung oder Vorkenntnissen.

 

Hintergrund:

Weltweit steht die kleinbäuerliche Landwirtschaft unter Druck, bedrängt von Akteuren, denen der Mehrwert wichtiger als der Nährwert zu sein scheint. Der global steigende Hunger nach Energie verschärft diese Situation noch. Doch Fragen bezüglich Zugang zu Land, Erhalt von Bodenfruchtbarkeit und Verfügbarkeit von Wasser stellen sich nicht nur in Ländern des Globalen Südens. Auch hierzulande sind weite Flächen von Bodenerosion bedroht, wird Wasserknappheit zunehmend ein Problem und kämpft die kleinbäuerliche Landwirtschaft um ihre Existenz.

 # Wie können wir diesen Entwicklungen entgegentreten?

 # Welche Strukturen gilt es zu schützen und aufzubauen?

 # Welche Ideen sind in unserer Region vorhanden und wie weit tragen sie?

 # Was können wir diesbezüglich von Initiativen in anderen Regionen der Welt lernen?

 # Wie bilden sich die Preise für die regional erzeugten Agrarprodukte und wie bekommt jede*r Erzeuger*in einen fairen Preis?

 # Welche Unterstützung seitens der Politik und der Konsument*innen ist nötig?

 

Die ergänzenden Hinweise zur Veranstaltungsreihe Werkstattgespräche Zukunftsfähigkeiten, hier weiterlesen.

Aktuelle Filmdokumentation „Bauer unser“ in Freiburg täglich um 18:50 Uhr (sonntags auch um 11 Uhr) im Friedrichsbau-Kino, hier informieren und Trailer ansehen.

 

 

 

Städtische Aktivitäten für Fairen Handel und Regionale Wirtschaftsentwicklung…

Apr
8
Sa
Saatgutbörse von zusammen gärtnern @ zusammen gärtnern
Apr 8 um 14:00 – 16:00
Wurmhumus selbst herstellen @ WandelGarten Freiburg-Vauban
Apr 8 um 15:00 – 17:00
Wurmhumus selbst herstellen @ WandelGarten Freiburg-Vauban

Wurmhumus selbst herstellen
Samstag, 8. April, 15:00 bis 17:00 Uhr
Samstag, 13. Mai, 16:00 bis 18:00 Uhr
Samstag, 17. Juni, 17:00 bis 19:00 Uhr

Achtung unterschiedliche Anfangszeiten an den verschiedenen Terminen!

Der Inhalt der Veranstaltungen ist an allen Terminen gleich.

Du möchtest erfahren, wie man den besten bio-organischen Dünger, den es gibt, selbst herstellen kann – mit Hilfe von Kompostwürmern? Auf deiner beschatteten Terrasse oder in einer kühlen Ecke deines Gartens? Und wie du dafür Gemüsereste, die du sonst in die Biotonne wirfst, nutzen kannst? Und was der Unterschied zwischen einer Wurmfarm und einem Komposthaufen ist?

Im Workshop kannst du unsere Wurmfarm im WandelGarten Vauban erkunden. Du erfährst, welche Wurm-Art sich eignet. Du lernst kleine und größere Wurmkisten kennen. Du erprobst, wie man/frau eine Wurmfarm/Wurmkiste einrichtet und pflegt. Falls du schon ein „Bett“ für die Kompostwürmer vorbereitet hast, kannst du in einem mitgebrachten Gefäß Kompostwürmer mitnehmen und sofort loslegen.
Das Frühjahr ist die ideale Zeit für den Start einer Wurmfarm.

Ort:
WandelGarten
Freiburg-Vauban, Innsbrucker Straße.
Gemeinschaftsgarten an der Wendeschleife der Straßenbahnlinie 3 und der Buslinie 11 im Vauban.

Workshop-Leitung:
Hartmut Wagner, Orga-Team WandelGarten

Kosten:
keine. Kompostwürmer erhältst du auf Wunsch gegen eine Spende nach Selbsteinschätzung.

Anmeldungen:
wagner(at)vauban.de
Bitte frühzeitig anmelden, die Teilnehmer*innen-Zahl ist begrenzt!

Mehr Infos und nächste Termine:
in dieser PDF-Datei: WurmfarmFlyer
Oder frag nach der kostenfreien Praxis-Anleitung „Wormfarming“ beim Workshop-Leiter an.

 

Apr
9
So
Bauer unser @ Friedrichsbau Kino
Apr 9 um 11:00 – 12:45

Drei Wochen nach der Filmpremiere mit Robert Schabus ein sonntägliches Filmfrühstück am 9. April um 11 Uhr im Friedrichsbaukino!

Macht Lust, dem Bauern ums Eck einen Besuch abzustatten, bewusst heimische Lebensmittel zu genießen – und auch als KonsumentIn das Bekenntnis abzulegen: „Bauer unser“.

BAUER UNSER zeigt gleichermaßen ungeschönt wie unaufgeregt, wie es auf Bauernhöfen zugeht. Robert Schabus bleibt in seiner Doku vordergründig unparteiisch. Doch so vielfältig die Bauern, vom Biobauern bis zum konventionellen Agraringenieur, so einhellig der Tenor: So kann und wird es nicht weitergehen. Das Mantra der Industrie – schneller, billiger, mehr – stellen die meisten von ihnen in Frage. Ein sehenswerter und spannender Film, in dem deutlich wird, wie Wirtschaftspolitik und Gesellschaft immer öfter vor der Industrie kapitulieren. Weit entfernt von rosigen Bildern einer ländlichen Idylle gibt es dennoch Momente der Hoffnung. Etwa wenn der Gemüsebauer und Rinderzüchter Simon Vetter stolz darauf ist, ein Bauer zu sein, der seine Kunden kennt und der Entfremdung entgegenhält. Oder wenn die Bio-Schafzüchterin Maria Vogt eigenhändig Schafe melkt und frohlockt: „Hey, es geht ja auch ganz anders!“

Apr
12
Mi
Freibohnen Gartentag @ Freibohnen Gemeinschaftsgarten
Apr 12 um 16:00 – 19:00
Apr
17
Mo
Tag des kleinbäuerlichen Widerstands
Apr 17 ganztägig

MACHT-LEBENSMITTEL-Plakat-2016-300x300-wcJedes Jahr ruft das transnationale KleinbäuerInnennetzwerk La Via Campesina für den 17. April zum Tag des bäuerlichen Widerstands auf. In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt des Aktionstags auf dem Thema „Aufstand der Bauern gegen Vertreibung und Enteignung“.

Selbst angebaute Nahrungsmittel sind Voraussetzung für Selbstbestimmung, freies Denken und Handeln. Um unabhängig zu bleiben, bzw. zu sein um nicht manipulierbar und erpressbar zu sein. Ist die Voraussetzung, dass wir über Boden verfügen, auf welchem wir unsere Nahrungsmittel anbauen können.

Der Boden, von welchem unsere Existenz abhängig ist wird jedoch je länger je mehr zubetoniert oder er wird von den zudienern der industriellen Nahrungsmittelproduktion in beschlag genommen. Ernährungssouveränität ist ein Grundrecht. Der Zugang zu Kulturland ist Voraussetzung dafür.

Am 17. April 1996 in Brasilien, als Bäuer_innen eine Aktion für eine faire Agrarreform durchführten, wurden 19 Personen von der militärischen Polizei erschossen. Nach diesem Massaker hat das kleinbäuerliche Netzwerk La Via Campesina den 17. April als symbolischen Aktionstag deklariert.

Kommt deshalb am 17 April dem internationalen Bauern/Baeuerinnenkampftag und beteiligt euch tatkräftig an den Aktionen in Freiburg.

Z.B. bei der GartenCoop.

Bauernlied Teil I  

Bauernlied Teil II

Bauernlied Teil III

logo-urbanes-gaertnern-freiburg_300dpi_ppt-denis-bluemel

 

 

 

via-campesina-logo

 

 

404 Text