FREE – Forum Regionale Ernährung Entwickeln in Freiburg

By : Categories : Aktuelles,Ernährung,Urbanes Gärtnern,Veranstaltungen Comment: 2 Comments

FREE_front_CMYKSeit sich vor etwa fünf Jahren Menschen in Freiburg zusammen gefunden haben um ihre Versorgung mit Lebensmitteln selbst in die Hand zu nehmen und der konventionellen, großindustriellen Landwirtschaft Paroli zu bieten, hat sich einiges getan: Im Raum Freiburg existieren mittlerweile drei Höfe der „Solidarischen Landwirtschaft“ die insgesamt rund 500 Haushalte wöchentlich mit ökologisch, regional, und solidarisch erzeugten Lebensmitteln versorgen und über 15 urbane Gemeinschaftsgärten entstanden in der Stadt.

Aber nicht nur in der Landwirtschaft, auch in anderen Bereichen findet das Konzept der Solidargemeinschaft Anklang. So gründeten sich weitere Projekte in der Erzeugung und Verarbeitung von Lebensmitteln, wie die BienenCoop, eine kooperative Backstube, ein Quartiers-Pizza-und Brotbackofen, mehrere Brau-Kollektive, etc.

FREE_back_CMYKEs gibt also ein großes Potential in der Region, welches es kennenzulernen, zu nutzen und zu stärken gilt!

 

  • 16.7.2015 19:30 Uhr – Werkstattgespräch „Ernährungssouveränität in Freiburg“ im Weingut Dilger
  • 20.7.2015 14:00 Uhr – GartenCoop: Hofführung im Rahmen der Alternatiba Radtour in Tunsel
  • 24.7.2015 18:00 Uhr –  Nyeleni Workshop auf dem AgriKultur Festival im Escholzpark
  • 26.7.2015, 14:00 Uhr – Forum Regional Ernährung Entwickeln auf dem AgriKultur Festival im Escholzpark

 

  • 16.7.2015 19:30 (bis ca. 22:00) Uhr, Weingut Andreas Dilger: Werkstattgespräch „Ernährungssouveränität in Freiburg“

Im Rahmen der Werkstattgespräche: Zukunftsfähigkeit(en) des Netzwerks Suffizienz sollen an diesem Abend die Herausforderungen der regionalen und globalen Ernährungssicherheit beleuchtet werden. Konzepte und Strategien aus dem globalen Süden stehen dabei ebenso im Mittelpunkt, wie die Projekte, die es in der Region bereits gibt. Welche Vorstellungen einer Ernährungssouveränität haben die verschiedenen regionalen Akteure, welche Wege beschreiten sie und wo gibt es Möglichkeiten für weitere Kooperationen? Der Abend soll Interessierte in einen Austausch bringen und zu gemeinsamem Handeln motivieren.

  • 20.7.2015 14:00 Uhr (tbc), Tunsel GartenCoop: Hofführung im Rahmen der Alternatiba Radtour 

Am 20. Juli kommt die Transition-Radtour Alternatiba nach Freiburg. Die Gruppe, die sich mit einer Fahrrad- und Tandem Karawane auf ihrem 5.000 Kilometer langen Weg zum COP21 Klimagipfel nach Paris befindet macht auf dem Weg auch bei uns einen dreitägigen Stopp. Am Montag erwarten wir die Karawane auf der Hofstelle des Projektes GartenCoop in Tunsel. Hier wird seit 2011 im Rahmen der Lebensmittelproduktions-Kooperative GartenCoop in einem solidarökonomischen Kontext an einer klimabewussten Perspektive für regionale Ernährung gearbeitet. Es wird eine Projektvorstellung, Hofführung und Erfrischungen geben, bevor die Karawane als Raddemonstration nach Freiburg weiter zieht. Am Abend wird es noch eine Volxküche, Informationen und ein Solidaritätskonzert für die ZAD in Notre-Dame des-Landes in der KTS, Baslerstraße 103 geben.

  • 24.7.2015 18:00 Uhr, Agrikulturfestival (Escholzpark): Nyeleni Workshop

Spätestens seit dem ersten Nyéléni-Forum in Mali 2007 gibt es eine globale Bewegung die sich mit dem Konzept der Ernährungssouveränität eingehender beschäftigt und sich über nationale Grenzen hinweg vernetzt. 2011 fand dann in Krems, Österreich das Nyéléni-Europe Forum statt und für das Jahr 2016 ist ein Nyéléni Forum in Deutschland geplant. Wir wollen die Bewegung näher kennenlernen und haben deshalb Iris von nyeleni.de für einen Workshop eingeladen.

  • 26.7.2015, 14:00 Uhr, Agrikulturfestival (Escholzpark): Forum Regional Ernährung Entwickeln!

Um weitere Schritte in Richtung regionale Autonomie im Bereich Ernähung aber auch in anderen Lebensbereichen zu gehen, bedarf es einer breiten Dynamik in der Region. Um über Kooperationsmöglichkeiten zwischen den bereits existierenden Projekten, die Nutzung gemeinsamer Infrastruktur und Logistik, aber auch über den Aufbau weiterer kooperativer Projekte zu diskutieren, müssen wir zusammenkommen und uns vernetzen. Deshalb laden wir zum ersten freiburger „Forum regionale Ernähung entwickeln!“ ein, bei dem wir mit Euch von konkret Machbarem über ausgefallen Unvorstellbares hin zu utopisch-Wünschenswertem und zurück gehen, um gemeinsam voranzuschreiten. Eine besser Welt ist möglich – wenn wir sie machen!

Kontakt: free [at] muhvie [dot] ch

Träger der Veranstaltungsreihe: GartenCoop Freiburg, Eine Welt Forum Freiburg, Agronauten, Luzernenhof, Lebensgarten Dreisamtal, Permakultur Dreisamtal, BienenCoop Freiburg und Transition Town Freiburg

About Hanness

Comment

  • Jörg Beger

    28. April 2016 at 12:15

    Wie regional isst Freiburg?

    „Badischer Wein, regional gebrautes Bier, Obst und Gemüse vom Bauern um die Ecke, Milch von glücklichen Kühen aus dem Schwarzwald – der Freiburger sieht sich gerne als heimatverbundenen Genießer. Nun hat eine bundesweit einmalige Studie erstmals beleuchtet, wie regional der Konsum in Freiburg tatsächlich ist. Die Ergebnisse sind überraschend.

    Nur 12 bis 20 Prozent beträgt der Anteil regionaler Produkte am Lebensmittel-Konsum in der Stadt. Untersucht wurden in der Studie die Kategorien Gemüde, und Obst, Brot, Fleisch, Milch und Molkereiprodukte, Eier, sowie Bier und Wein. Die meisten Produkte stammen noch vom globalen Markt…“

    In: Freiburger Wochenbericht 2016, KW16, Mittwoch 20. April 2016.

  • Jörg Beger

    28. April 2016 at 12:18

    Studie „Regionaler Konsum Freiburg“.
    Die Frage „Wie regional ernährt sich Freiburg?“ ist für die Agronauten schon lange von hoher Relevanz. Um so erfreulicher, dass dieses Thema in Deutschland erstmals in einer Studie analysiert wurde – mit Beratungstätigkeit der Agronauten. Die Studie „Regionaler Konsum Freiburg“, die vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) für die Stadt Freiburg durchgeführt wurde, ist als Download zu erhalten. Sie untersucht wie hoch der Anteil von regionalen Ursprungs am Gesamtverbrauch der Stadt Freiburg ist. Dies war kein einfaches Unterfangen in unserem intransparenten, globalisiertem Ernährungssystem.

    Die Ergebnisse werden am 3 Mai 2016 in Freiburg in der Kath. Akademie, Winterer Str 1, 19.00, in einer Veranstaltung der Stadt Freiburg und den Partnern Agronauten und AgriKultur vorgestellt. Eintritt ist frei, es gibt nach der Veranstaltung noch die Möglichkeit bei einem Glas Wein und einem regionalen Snack ins Gespräch zu kommen.

    Weitere Informationen hier:
    http://www.agronauten.net/wie-regional-ernaehrt-sich-freiburg-3-mai-kath-akademie-freiburg/

Schreibe einen Kommentar

404 Text